Kuchen-4

Ich gebe es zu: Kuchen macht mich glücklich. Wer mich kennt, weiß, dass ich mich gerne mit einem Stück Schokoladenkuchen belohne. Ohne diese kleinen, süßen Dinge ab und an wäre Clean Eating für mich undenkbar. Ich versuche hierbei natürlich, trotzdem darauf zu achten, dass das Stück Kuchen nicht zu groß und Zucker nicht die Hauptzutat ist. Wichtig ist mir beim „Cheaten“, dass es sich auch lohnt. Schmecken muss es. Das ist wichtig!

Clean eating Kuchen

Letzte Woche bin ich 30 geworden. Eigentlich ein Grund, eine dicke, fette Schokoladentorte zu backen und sich zur Feier des Tages zwei riesige Stücke zu gönnen. Da mein Sommerurlaub aber kurz bevor stand und ich hart an meiner Bikini-Figur gearbeitet habe, habe ich es mir verkniffen und einen gesunden Superfood Kuchen gebacken. Diesen gab es in der Agentur – meine Kolleginnen sind mittlerweile auch begeistert von dem Clean Eating Konzept und haben sich über gesunden Kuchen gefreut.

Clean eating Kuchen

Der Teig ist ganz simpel. Bananen werden zermatscht und zusammen mit Apfelmus, Öl und Vanille zu gemahlenen Haferflocken gegeben. Hinzu kommt Natron und Zimt. Ich habe eine etwas kleinere Springform benutzt (18 cm Durchmesser), wenn du die deutsche Standardform verwendest, wird der Kuchen etwas flacher und darf nicht ganz so lange backen. Bevor du das Frosting aufträgst, müssen die Kuchenhälften komplett ausgekühlt sein.

Clean eating Kuchen

Das Frostig (Creme) für den Kuchen habe ich aus Magerquark, Honig, Vanille, Kakao und ungezuckerter Erdnussbutter hergestellt. Einfach alles zusammen zu einer cremigen Masse verrühren. Nun die erste Hälfte mit der Creme bestreichen und die zweite Hälfte darauf legen. Zum Schluss den kompletten Kuchen mit der Creme einschmieren. Fertig ist der gesunde Geburtstagkuchen!Clean eating KuchenClean eating KuchenClean eating Kuchen

Gesunder Geburtstagskuchen
Serves 12
Write a review
Print
Zutaten
Teig
  1. 360 g Haferflockenmehl (Haferflocken in den Standmixer geben)
  2. 1 TL Natron
  3. 1 TL Backpulver
  4. Salz
  5. 1/2 TL Zimt
  6. 1/4 TL Muskant
  7. 120 g Honig
  8. 60 g Kokos- oder Olivenöl
  9. 120 g Apfelmus, ungezuckert
  10. 4 Eier
  11. 4 TL Vanillextrakt
  12. 4 Bananen, zermatscht
  13. 120 g Kokosnusraspeln, ungezuckert
Frosting
  1. 120 g Erdnussbutter, ungezuckert
  2. 120 g Magerquark (oder Quark-Joghurt-Mischung Quark Creme)
  3. 60 g Honig
  4. 4 EL Kakaopulver, ungezuckert
  5. 3 TL Vanillearoma
Anleitung
  1. Den Ofen auf 190 Grad vorheizen. Eine Backform mit Backpapier auslegen und die Seiten mit Öl einfetten.
  2. Das Haferflockenmehl, Natron, Backpulver, Salz, Zimt und Muskat zusammenmixen.
  3. In einer zweiten Schüssel den Honig, Öl, Eier, Apfelmus und Vanille vermengen.
  4. Die zermatschten Bananen hinzu geben.
  5. Kokosraspeln unterheben.
  6. Die trockene Mischung in die flüssige Mischung geben und nur so verrühren, bis alles vereint ist.
  7. Die Hälfte des Teigs in die Springform geben und 30-40 Minuten backen.
  8. Abkühlen lassen, herausnehmen und die zweite Hälfte des Teigs backen.
  9. Die Kuchenhälften komplett auskühlen lassen.
  10. Die Zutaten für das Frostig cremig rühren. Etwas Creme auf eine Hälfte streichen und die zweite Hälfte vorsichtig darauflegen. Nun den kompletten Kuchen mit Frostig bedecken und gegebenenfalls dekorieren.
Julie Feels Good https://www.juliefeelsgood.de/