Mein Favorite Drink ist immer noch der Moskoc Mule – ich kann einfach nicht genug bekommen von diesem würzig-frischen Geschmack. Kein Wunder, beinhaltet dieser Cocktail ja auch ganz viel Ingwer. Und auf Ingwer stehe ich total. Ich mag es gerne würzig und scharf. Und da passt doch super, dass die Ingwerknolle als Superfood eingestuft wird.

ingwer-superfood-2

Nicht nur im Cocktail, auch in meinem Essen findet man oft Ingwer – gerade in asiatischen Gerichten ist Ingwer immer wieder ein Hit. Oder in einer leckeren Möhrensuppe. Es gibt so viele Möglichkeiten, Ingwer anzuwenden. Hierzu stehen weiter unten ein paar Tipps.

Aber was kann Ingwer eigentlich noch, außer feurig würzig Gerichte und Getränke zu verfeinern? Für die Wirkung von Ingwer ist der Wirkstoff Gingerol, der Wirkstoff der den Ingwer scharf und aromatisch macht, zuständig. Schon seit Jahrtausenden wird Ingwer unter anderem auch in der Chinesischen Medizin eingesetzt.

ingwer-superfood-2

Folgende Symptome können mit Ingwer gemildert werden:

Asthma-Symptome
Menstruationskrämpfe
Gelenkschmerzen
Blutzuckerspiegel-Balance
Reiseübelkeit
Erkältung
Kopfschmerzen
Muskelschmerzen

Ingwer kann sehr lange im Kühlschrank aufbewahrt werden. Einfach in einen Gefrierbeutel legen und diesen gut schließen. Die Schale bekommt man mit einem Sparschäler ganz leicht ab. 

In der kalten Jahreszeit trinke ich fast jeden Vormittag einen heißen Ingwer-Zitronentee. Er wärmt mich von innen, gibt mir Energie und ist kinderleicht zuzubereiten. 

ingwer-superfood-1-1024x682

Hier kommt das Rezept (und noch ein paar Weitere, in denen Ingwer als Zutat benutzt wird):

Ingwer-Möhrensuppe (Sahne gegen Skyr austauschen)

Ingwer-Honig-Dressing

Dattel-Ingwer Plätzchen

Ingwer-Zitronen Tee
1 Walnuss großes Stück Ingwer
1 Zitrone
200 ml Leitungswasser
optional Honig

Zubereitung
Ingwer schälen und in Scheiben schneiden. Die Zitrone halbieren und eine Hälfte ebenfalls in Scheiben schneiden. Wasser aufkochen und zusammen mit Ingwer- und Zitronenscheiben in eine Kanne gießen. Über Nacht ziehen lassen. Am nächsten Tag Wasser nach Bedarf aufkochen und auf den Sud geben. In Tassen gießen und frische Zitroen und eventuell etwas Honig hinzu geben.